Stehfahrer

Die fundamentale Rolle: aufrechte Haltung

Weil sich im Verlauf der Evolution der menschliche Körper auf die aufrechte Haltung eingestellt hat, spielt sie in der Entwicklung eines heranwachsenden Menschen eine fundamentale Rolle. "Normale" Kinder erwerben diese elementare Fertigkeit in der Regel zwischen 12 und 18 Monaten:

  • zuerst kommt die Kopfkontrolle,
  • dann die aufrechte Haltung im Sitzen,
  • daraus folgt die Fortbewegung durch Krabbeln und
  • schließlich das selbstständige Stehen und Laufen etc.

Die enorme Bedeutung dieser sukzessiven Aufrichtung kommt aus der damit verbundenen Stimulation des Vestibulums (Gleichgewichtsorgan). Durch sie lernen Kinder die räumliche Wahrnehmung und die Steuerung ihrer Aktivitäten:

  • oben/unten
  • hinten/vorne
  • Seitenregulierung
  • Gleichgewichtskontrolle
  • Reflexkontrolle und in der Folge daraus den Aufbau eines regulierbaren Muskeltonus

Sie lernen sich kontrolliert und zielgerichtet zu bewegen – auch wenn sie bis dahin noch häufig auf die Nase plumpsen werden.

 

Was passiert wenn...

... diese Stimulation des Vestibulums fehlt? Es kommt nahezu zwangsläufig zu vielen Beeinträchtigungen, die man (abhängig vom Krankheitsbild!) durchaus vermeiden, oder wenigstens mindern könnte:

  • Seitendominanz (Parallelausrichtung, keine diametrale Orientierung und Aktivität möglich)
  • Reflexüberlagerung (willkürliche und/oder unkontrollierte Bewegungsmuster)
  • massiv beeinträchtigte Wahrnehmung sowohl im räumlichen wie im sensorischen Sinn (das Kind kann seine Extremitäten nur bedingt zu sich gehörend zuordnen und sie gezielt als „Werkzeug“ einsetzen)

Die Klinischen Konsequenzen sind die Gefahr von Skoliosen, Dekubiti, Traumata, Spasmen, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel und/oder Verdauungs-Insuffizienzen etc.

Basis der geistigen Entwicklung

Gleichzeitig wird mit dem Aufbau der physischen Kontrolle im Gehirn die Rezeption und Interpretation sensorischer Ereignisse erlernt, wodurch wiederum die abstrahierenden und planenden Fertigkeiten des Kindes gestartet werden – die Basis für alle Formen seiner geistigen Entwicklung. Nicht umsonst spiegelt sich dieses Phänomen in unserer Sprache wieder, wenn wir motorische Begriffe für geistige Aktivitäten verwenden:

  • be-greifen
  • ver-stehen
  • be-halten
  • ver-werfen
  • er-fassen
  • er-fahren

Wenn aber einem Kind diese Entwicklungsschritte durch seine Behinderung versagt sind, braucht es ein Hilfsmittel, das im ersatzweise diese funktionsähnlichen sensorischen Wahrnehmungen ermöglicht: nämlich Mobilität bei gleichzeitiger aufrechter Haltung.

Stehfahrer Boogie Drive von SORG Rollstuhltechnik

Boogie Drive ist ein mitwachsender Stehfahrer für Kinder und Jugendliche. Er fördert ersatzweise die sensorische Wahrnehmung der aufrechten Haltung bei gleichzeitiger Mobilität. Dank seiner Mitwachs-Funktion ist er ohne Zukaufteile um 4 cm mitwachsend und kann für die Aufrichtungs-Therapie bis ins Jugendlichenalter verwendet werden.

Auf einen Blick
• Boogie Drive ist ein mitwachsender (+4 cm in der Breite, ohne Zukaufteile) Stehfahrer für Kinder und Jugendliche
• Wird immer individuell für Sie angefertigt
• Der Boogie Drive verfügt über zahlreiche, individuell einstellbare Pelotten
• Alle Stützfunktionen inkl. der Fußplatten können in feinsten Schritten oder sogar stufenlos in allen 3 Dimensionen eingestellt werden
• Mit den 3D-Fußplatten kann sogar eine Spitzfußstellung kompensiert werden
• Die zentrale Mittelsäule des Boogie Drive kann stufenlos mit Gasdruckfeder oder Teleskop von 0° bis +15° im Winkel verstellt werden
• Boogie Drive fördert ersatzweise die sensorische Wahrnehmung der aufrechten Haltung bei gleichzeitiger Mobilität
• Die optimale Schulter-Antriebsrad-Position sowie der Radsturz sind ebenfalls präzise auf die physischen Möglichkeiten des Anwenders einstellbar
• Rahmenbreiten 36, 40 und 44 cm (jeweils +4 cm ohne Zukaufteile mitwachsend)
• Hilfsmittelverzeichnis-Nummer 28.29.01.3010

Der SORG Stehfahrer Boogie Drive unterstützt das therapeutische Konzept der (frühkindlichen) Mobilität in aufrechter Haltung. Durch die Einstützung nach der Dreipunkt-Methode findet eine behutsame, kontrollierte Belastung des ganzen Skeletts und der gesamten Muskulatur statt. Auch inaktive Muskeln werden aktiviert, belastet und stimuliert. Gleichzeitig wird das Gleichgewichtsorgan stimuliert – eine fundamentale Voraussetzung für die physische und kognitive Entwicklung eines Menschen. Erst mit der Wahrnehmung der 3-dimensionalen Veränderungen im Raum erleben die Kinder: oben/unten, hinten/vorne, rechts/links. Daraus lernen sie: Seitenregulierung, Gleichgewichtskontrolle, Reflexkontrolle und in dessen Folge den Aufbau eines regulierbaren Muskeltonus.Durch diese Stimulation kann:
• einer Seitendominanz (Parallelausrichtung, keine diametrale Orientierung und Aktivität möglich),
• einer Reflexüberlagerung (willkürliche und/oder unkontrollierte Bewegungsmuster),
• einer beeinträchtigten Wahrnehmung sowohl im räumlichen wie im sensorischen Sinn (das Kind kann seine Extremitäten nur bedingt als zu sich gehörend zuordnen und sie gezielt als „Werkzeug“ einsetzen)
entgegengewirkt werden. Die Gefahr von Skoliosen, Dekubiti, Traumata, Spasmen, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel und/oder Verdauungsinsuffizienzen etc. wird dadurch deutlich verringert. Boogie Drive unterstützt die Stabilisierung und Stärkung des Stoffwechsels, des Herz-Kreislauf-Systems, des Gleichgewichtssinnes, der Wahrnehmung, der Reflexkontrolle, des Verdauungssystems und der Atmung. Der kraftschonende Antrieb durch die großen Räder, die ergonomisch optimale Schulter-Antriebsrad-Position, seine große Wendigkeit auf kleinstem Raum, seine kind- und entwicklungsgerechten, mitwachsenden Dimensionen ermöglichen den therapeutisch sinnvollen Einsatz bereits ab der frühesten Kindheit.

Stationäre Stehgeräte – Boogie Fix und Boogie Swing

Auf Basis des Stehfahrers Boogie Drive wurden die Stehgeräte Boogie Fix und Boogie Swing entwickelt. Alle Stehtrainer und Stehfahrer von SORG Rollstuhltechnik basieren auf der selben Modulbauweise und unterstützen das therapeutische Konzept der aufrechten Haltung. Der Boogie Swing verfügt gegenüber dem Boogie Fix zusätzlich über eine nach vorne neigbare zentrale Mittelsäule, wodurch weitere Therapiemaßnahmen möglich werden.

Durch eine behutsame Belastung in der aufrechten Haltung aktiviert das Stehgerät das Herz-Kreislauf-System, alle Stoffwechselfunktionen sowie den Verdauungs- und den Atmungsapparat. Gleichzeitig fördert er das komplette Spektrum der sensorischen Wahrnehmung und alle Funktionen, die die Muskulatur und das Skelett betreffen, auch die außerhalb der kontrollierten Wahrnehmung des Anwenders. Mit dem Boogie Fix oder dem Boogie Swing ist somit eine passende Therapie parallel zur Sensorischen Integration möglich.
Durch die Einstützung nach der Dreipunkt-Methode findet eine behutsame, kontrollierte Belastung des ganzen Skeletts und der gesamten Muskulatur statt. Auch inaktive Muskeln werden aktiviert, belastet und stimuliert.
 
Auf einen Blick
• Boogie Fix und Boogie Swing sind stationäre Stehtrainer für Kinder und Jugendliche von 80 bis 150cm Körpergröße.
• Immer individuell für Sie angefertigt.
• Beim Boogie Swing ist die zentrale Mittelsäule stufenlos mittels Gasdruckfeder um 30° nach vorne neigbar.
• Boogie Fix und Boogie Swing verfügen über zahlreiche, individuell einstellbare Körperpositionierungshilfen.
• Alle Stützfunktionen inkl. der Fußplatten können in feinsten Schritten oder sogar stufenlos in allen 3 Dimensionen eingestellt werden.
• Mit den 3-dimensional verstellbaren Fußplatten kann sogar eine Spitzfußstellung kompensiert werden.
• Das Boogie-Konzept fördert durch aufrechte Haltung die sensorische Wahrnehmung.

rehaVital-Lieferant
SORG Rollstuhltechnik GmbH + Co. KG
SORG Rollstuhltechnik GmbH + Co. KG
Bildquelle: Sorg Rollstuhltechnik GmbH & Co.KG
Bildquelle: Sorg Rollstuhltechnik GmbH & Co.KG
Bildquelle: Sorg Rollstuhltechnik GmbH & Co.KG
Themen, die uns bewegen: