Kinderversorgung ist kein Luxus

Optimale Beratung bei der Kinderversorgung

In Deutschland werden jährlich ca. 9000 behinderte Kinder mit Hilfsmitteln versorgt. Hier sind Einsparungen bei der Hilfsmittelversorgung außerhalb jeder budgetrelevanten Größenordnung. Vielmehr spart ein gut versorgtes Kind langfristig Rehabilitations- und Pflegekosten.

Eine frühzeitige, sach- und fachgerechte Unterstützung durch optimale Hilfsmittel und Therapien bietet die einzige Möglichkeit, Kinder für ein selbstbewusstes, selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu rüsten. Eine exakte Bedarfsanalyse und die gemeinschaftliche Definition individueller Versorgungsziele sind unabdingbare Voraussetzung jeder Kinderversorgung.

Die spezifische Behinderung und die ganz persönlichen Einschränkungen sind zu berücksichtigen. Gerade Kinder benötigen, aufgrund ihres während des Wachstums extrem formbaren Körpers, individuell angepasste Hilfsmittel, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Angesichts dieser hohen Individualität ist eine enge Kooperation mit einem kompetenten, stets verfügbaren Leistungserbringer unabdingbar. Dieses hat auch der Gesetzgeber berücksichtigt und die Krankenkassen verpflichtet, die Qualität der Hilfsmittel sowie die notwendige Beratung und sonstige erforderliche Dienstleistungen sicherzustellen und für eine wohnortnahe Versorgung der Versicherten zu sorgen.

Die optimale Hilfsmittelversorgung erfolgt immer in Absprache mit Eltern, Therapeuten und Arzt. Das verordnete Hilfsmittel kann niemals beliebig ausgetauscht werden, ohne die Zielsetzung des Versorgungsplans zu berücksichtigen und die Betroffenen mit einzubeziehen.

Entscheidend für den Erfolg der Kinder-Reha ist eine hohe Qualität der Gesamtversorgung, d.h. Hilfsmittel mit erforderlicher Anpassung und Betreuung. Dies unterstützt die optimale Entwicklung des Kindes und die Akzeptanz der Versorgung durch die Familien.

Alle Kinderversorgungen müssen aufgrund der hohen Individualität, langfristigen Wirkung und Relevanz sorgfältig geplant und mit einer Sprache kommuniziert werden. Die Herstellung und Abgabe von Kinderreha-Hilfsmitteln kann nur durch speziell zertifizierte Leistungserbringer erfolgen. 

Als rehaVital-Geschäftsführer setze ich mich aktiv für die qualitativ hochwertige Versorgung unserer jungen Kunden ein.

Richard Kollisch

rehaVital-Zentrale
 Kollisch
Kollisch

Themen, die uns bewegen: